Brotkrumenpfad

[11] HT17-05: Angststörungen: Führt der ergänzende Einsatz der Eye Movement Desensitization and Reprocessing Therapie bei psychotherapeutischen Behandlungs- und Anwendungsformen zu besseren Ergebnissen?

Übersicht

Übersicht

Vorschlagszeitraum: 07/2016-10/2016
Status:vorläufiger HTA-Bericht veröffentlicht
Aktuelles Dokument:PDF vorläufiger HTA-Bericht  [PDF, 2 MB]weitere Dokumente
Anwendungsgebiet: Psyche und Gemüt
Autor:Tim Mathes, Barbara Prediger, Stefanie Bühn, Christine Dunger, Martin Boncek, Paul Aleksander von Heese, Dawid Pieper
Hinweis:

zur Pressemitteilung

Kontaktadresse:zum Kontaktformular
Thema:

Als Angststörungen werden übertriebene Angstreaktionen ohne nachvollziehbare Bedrohung bezeichnet. Sie werden meist mit Psychotherapie und Medikamenten behandelt. Es wird diskutiert, ob auch die Eye Movement Desensitization and Reprocessing Therapie (EMDR) helfen kann. Bei der EMDR verfolgt der oder die Betroffene zwei Finger der Therapeutin beziehungsweise des Therapeuten, bis schnelle, ruckartige Blickfolgebewegungen auftreten. Das Gehirn soll somit unterstützt werden, Selbstheilungskräfte zu aktivieren und belastende Erinnerungen zu verarbeiten.


Berichtsdokumente

Berichtsdokumente

VeröffentlichtDokumentGrößeTyp 
08.10.2019 vorläufiger HTA-Bericht 2 MBPDFDokument herunterladen
11.06.2018 Berichtsprotokoll 1.0 373 kBPDFDokument herunterladen